Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Regierung lässt Gesundheitsrat links liegen

BERLIN (hom). Die Bundesregierung segelt bislang ohne die Expertise des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR).

Der Bremer Gesundheitsweise Professor Gerd Glaeske sagte der "Ärzte Zeitung", der Vertrag des Sachverständigenrates sei am 30. September vergangenen Jahres ausgelaufen. Seither habe es "nicht einen einzigen Brief oder Anruf" aus dem zuständigen Bundesgesundheitsministerium (BMG) gegeben.

Der Sachverständigenrat berät die Regierung seit 1985 zu Fragen der Gesundheitsversorgung. Das siebenköpfige Gremium erstellt dazu im Turnus von zwei Jahren Gutachten. Seine Mitglieder werden für vier Jahre berufen.

Das Gremium sei auch in die Gespräche zwischen BMG, Kassen und Pharmaindustrie über mögliche Einsparpotenziale im Gesundheitswesen nicht einbezogen worden, kritisierte Glaeske. Unterdessen kamen am späten Donnerstagnachmittag Vertreter der Pharmaindustrie mit Minister Rösler zusammen. Zuvor hatte es bereits Gespräche mit den Kassen gegeben (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Rösler lässt seine Gesundheitsweisen ohne Vertrag

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »