Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Arzneiumstellung: Beratung der Apotheker nützt

MÜNCHEN (sto). Die Umstellung von Patienten wegen der Rabattverträge läuft nach Angaben der AOK Bayern "ohne jegliche Komplikationen", so ein Sprecher der Krankenkassen. Dazu habe vor allem auch ein Kooperationsvertrag beigetragen, den die AOK im vergangenen Jahr mit dem Bayerischen Apothekerverband geschlossen hatte.

Er sieht vor, dass Apotheker die Patienten beraten, bei denen die Rabattverträge eine Arzneimittelumstellung erforderlich machen. Sowohl Arzneimitteltherapiesicherheit wie auch die Compliance der Patienten seien im Vergleich zu den ersten Rabattverträgen verbessert worden, erklärte Wolfgang Adolf, Apotheker bei der AOK Bayern.

Für die Beratungsleistung erhalten die bayerischen Apotheker einen Bonus. Nach Angaben der AOK liegt der Betrag für den ersten Bonuszeitraum Juni bis September 2009 bei 2,8 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »