Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Pharma-Industrie will mehr Transparenz

BRÜSSEL (taf). Die pharmazeutische Industrie will die Abgabe von Arzneien in Afrika und Europa transparenter machen und stärker ethischen Prinzipien unterwerfen. Dies kündigte die pharmazeutische Industrie bei einer EU-Industrieministerkonferenz in Brüssel an. Mit drei Arbeitskreisen zu Ethik und Transparenz sowie dem Zugang von Medikamenten in Europa und Afrika wollen die forschenden Arzneihersteller mehr Transparenz bei ihrer Preisgestaltung und Kostenerstattung auch gegenüber Krankenkassen offenlegen, um einen Beitrag gegen explodierende Kosten im Gesundheitswesen zu leisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »