Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Kommentar

Am Ende nur noch die leere Menge?

Von Helmut Laschet

Die Situation ist da: Mit den Gliptinen kommt eine ganze Klasse neuer pharmakologischer Substanzen auf den Prüfstand der frühen Nutzenbewertung. Es liegt auf der Hand, dass der Gemeinsame Bundesausschuss wie zuvor auch schon bei Linagliptin Generika (Sulfonylharnstoffe) als Vergleichstherapie vorgeben wird.

Das ist aus Gründen der Gleichbehandlung juristisch nachvollziehbar. Aber auch in der Sache wäre ein Vergleich der Gliptine untereinander nur von beschränkter Aussagekraft.

Diejenigen, die die Arznei bezahlen, wollen den Zusatznutzen im Vergleich zu einem älteren Standard erfahren.

Bis hierhin ist das Verfahren legitim. Die daraus entstehenden wirtschaftlichen Konsequenzen sind es nicht mehr. Und zwar deshalb, weil der Preis eines Generikums zum Maßstab für die Angemessenheit neuer, patentgeschützter Arzneimittel gemacht wird.

Das ist schon in der Sache falsch, weil Generika nicht nur auf historischen, 20 oder 30 Jahre zurückliegenden Kosten kalkuliert sind, sondern auch, weil sie eine Kaskade von Preissenkungen durchlaufen haben.

Die Folge: Wer sich am Preis alter Generika festbeißt, wird künftig bei Innovationen die leere Menge vorfinden. Und das ist ein Politikum.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt kommen allen Gliptine auf den Prüfstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »