Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Kommentar

Am Ende nur noch die leere Menge?

Von Helmut Laschet

Die Situation ist da: Mit den Gliptinen kommt eine ganze Klasse neuer pharmakologischer Substanzen auf den Prüfstand der frühen Nutzenbewertung. Es liegt auf der Hand, dass der Gemeinsame Bundesausschuss wie zuvor auch schon bei Linagliptin Generika (Sulfonylharnstoffe) als Vergleichstherapie vorgeben wird.

Das ist aus Gründen der Gleichbehandlung juristisch nachvollziehbar. Aber auch in der Sache wäre ein Vergleich der Gliptine untereinander nur von beschränkter Aussagekraft.

Diejenigen, die die Arznei bezahlen, wollen den Zusatznutzen im Vergleich zu einem älteren Standard erfahren.

Bis hierhin ist das Verfahren legitim. Die daraus entstehenden wirtschaftlichen Konsequenzen sind es nicht mehr. Und zwar deshalb, weil der Preis eines Generikums zum Maßstab für die Angemessenheit neuer, patentgeschützter Arzneimittel gemacht wird.

Das ist schon in der Sache falsch, weil Generika nicht nur auf historischen, 20 oder 30 Jahre zurückliegenden Kosten kalkuliert sind, sondern auch, weil sie eine Kaskade von Preissenkungen durchlaufen haben.

Die Folge: Wer sich am Preis alter Generika festbeißt, wird künftig bei Innovationen die leere Menge vorfinden. Und das ist ein Politikum.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt kommen allen Gliptine auf den Prüfstand

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »