Ärzte Zeitung online, 17.08.2012

Auftrag von 46 Kassen

BKKen starten bislang größte Ausschreibung

DÜSSELDORF (cw). Der Dienstleister der Betriebskrankenkassen GWQ Service Plus hat seine bislang größte Rabattausschreibung veröffentlicht. Es ist die inzwischen 6. Ausschreibung, die im Auftrag von 46 Kassen mit zusammen rund acht Millionen Versicherten realisiert wird.

Die aktuelle Ausschreibung umfasst laut GWQ 216 generische Moleküle und Kombinationen, die in 292 Fachlose aufgeteilt sind.

Darunter befinden sich auch besonders umsatzstarke Wirkstoffe wie das Magenmittel Omeprazol, der Blutdrucksenker Metoprolol oder das Standard-Antidiabetikum Metformin, die zum wiederholten Male ausgeschrieben werden. Zudem werden für neue Generika wie etwa Atorvastatin, Quetiapin und Candesartan Vertragspartner gesucht.

Angebotsfrist endet am 24. September

Im Zweijahreszeitraum repräsentierten die ausgeschriebenen Wirkstoffe einen Umsatz zu Lasten der BKKen von rund 900 Millionen Euro, heißt es.

Für 122 Fachlose sucht GWQ bis zu drei Rabattpartner. Für die übrigen 170 Fachlose soll es exklusive Verträge mit jeweils nur einem Hersteller geben.

Die Angebotsfrist endet am 24. September. In Kraft treten sollen die neuen Verträge mit zweijähriger Laufzeit am 1. Februar 2013.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »