Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Lebensmittel

Kritischer Blick auf Functional Food

BERLIN. Lebensmittel, die kritische Stoffe mit einem möglichen Risikopotenzial enthalten, sollen unter schärfere Beobachtung gestellt werden.

Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit jetzt eine Expertenkommission gegründet.

Der Hintergrund: Das Marktsegment der Nahrungsergänzungsmittel und der angereicherten Lebensmittel - sogenannte Borderline-Produkte - entwickelt sich seit Jahren besonders dynamisch.

Die Lebensmittelindustrie, die seit Jahren unter der Stagnation in reifen Volkswirtschaften leidet, versucht deshalb, mit Functional Food in Verbindung mit werblichen Aussagen zur gesundheitsfördernden Wirkung ihrer Produkte ohne klinische Belege der Wirksamkeit, ihren Markt durch höherwertige Produkte zu erweitern.

Nach Feststellung der Behörden werden dabei auch Stoffe in Lebensmitteln verwendet, die bislang als Arzneimittel bekannt waren.

Aufgabe der Expertenkommission ist es, Gesundheitsgefahren zu bewerten und eine Einstufung der in Lebensmitteln verwendeten Stoffe vorzunehmen - auch unter dem Gesichtspunkt, diejenigen Stoffe zu identifizieren, die nur in Arzneimitteln verwendet werden dürfen.

Mit Gutachten sollen Empfehlungen ausgesprochen werden, ob ein Stoff als verkehrsfähiges Lebensmittel oder als Zutat von Lebensmitteln angesehen werden kann. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7752)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »