Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Kommentar zum gefürchteten Arznei-GAU

Die Wachsamkeit steigt

Von Helmut Laschet

Das Vabanquespiel- es geht nicht um ein bisschen Pferd in der Fertiglasagne. Es geht um Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Arzneimitteln - gesetzliche Anforderungen, die nach Auffassung des Bundesinstituts für Arzneimittel (BfArM) gefährdet sind, weil deutsche und europäische Behörden nicht mehr garantieren können, dass Hersteller von Arzneien, Wirk- oder Hilfsstoffen aus Ostasien nach europäischen Standards produzieren.

Als Folge eines politisch gewollten exzessiven Preiswettbewerbs vor allen auf Generikamärkten ist die Herstellung von Rohstoffen und Fertigpräparaten nach Asien verlagert worden.

Es hat sich eine gefährliche Konzentration entwickelt: Sie kann zu immer häufigeren Lieferausfällen führen, aber auch dazu, dass minderwertige, im Extremfall gesundheitsgefährdende Medikamente in Europa in Verkehr gebracht werden.

Weder gibt es eine lückenlose Kontrolle des international stark arbeitsteilig verlaufenden Produktionsprozesses von Arzneimitteln noch eine Garantie dafür, dass Inspektoren der EMA, der FDA und des BfArM in Ostasien wirksam Produktionsbedingungen überwachen können.

An der schlechten Nachricht ist nur eines gut. Dass zumindest beim BfArM und beim Bundeswirtschaftsministerium die Wachsamkeit wächst.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneipolitik: BfArM warnt vor einem Arznei-GAU

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »