Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Schleswig-Holstein

Bis zu 38 Kilometer zur nächsten Notdienstapotheke

KIEL. Schleswig-Holsteins Apothekerkammer ordnet den Notdienst neu. Ab 2015 werden alle Apotheken zwischen Nord- und Ostsee in den Notdienst eingebunden. Aus den bislang 50 einzelnen Notdienstringen entsteht ein Gesamtnetz.

Ziel ist es, die zum Teil erheblichen Unterschiede in der Belastung der Betriebe und in der Erreichbarkeit auszugleichen. "Der Notdienst soll insgesamt besser verteilt und gerechter werden", teilte die Apothekerkammer mit. Verteilt werden die Dienste künftig computergestützt nach Vorgaben wie etwa die maximal zumutbare Entfernung zur nächsten Apotheke.

In Städten mit mehr als 70.000 Einwohnern wird nach spätestens zehn Straßenkilometern eine Notdienstapotheke zu finden sein. Diese Entfernungen werden abhängig von der Größe der Orte länger: in Orten zwischen 20.000 und 70.000 Einwohnern werden dies 16 Kilometer, in Orten zwischen 5000 und 20.000 Einwohnern 23 Kilometer und darunter bis zu 38 Kilometer.

Dies ist jedoch die Maximalentfernung. "Ganz überwiegend werden die Notdienstapotheken in sehr viel kürzeren Entfernungen zu erreichen sein", teilte die Kammer mit. Sie verwies darauf, dass der Notdienst nicht die Aufgabe habe, eine "möglichst bequeme Arzneimittelversorgung zu gewährleisten".

Die Einbeziehung aller Apotheken wird dazu führen, dass bislang häufig teilnehmende Apotheken seltener Notdienst übernehmen. Dies kann auch Apotheken in Orten betreffen, an denen es Notfallpraxen gibt.

Für die Suche nach der nächsten Notdienstapotheke hat die Kammer auf ihrer Website eine Suche integriert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »