Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

Sachsen und Thüringen: Arznei-Initiative hat Erfolg

ERFURT. Etwa 1000 Apotheker und Ärzte in Sachsen und Thüringen nehmen inzwischen am Modellprojekt Armin - Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen - teil.

Ärzte, die mitmachen, verordnen ihren AOK PLUS-Patienten für rund 200 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen keine Fertigarzneimittel mit Handelsnamen mehr, sondern die Wirkstoffe.

Die Auswahl der konkreten Präparate erfolgt in der Apotheke. Damit sollen Qualität und zugleich Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung erhöht werden.

Die beiden ersten Armin-Module, Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog, werden bereits in der Praxis umgesetzt. Im Jahr 2015 wird das Projekt mit dem Modul Medikationsmanagement komplettiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »