Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

Sachsen und Thüringen: Arznei-Initiative hat Erfolg

ERFURT. Etwa 1000 Apotheker und Ärzte in Sachsen und Thüringen nehmen inzwischen am Modellprojekt Armin - Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen - teil.

Ärzte, die mitmachen, verordnen ihren AOK PLUS-Patienten für rund 200 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen keine Fertigarzneimittel mit Handelsnamen mehr, sondern die Wirkstoffe.

Die Auswahl der konkreten Präparate erfolgt in der Apotheke. Damit sollen Qualität und zugleich Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung erhöht werden.

Die beiden ersten Armin-Module, Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog, werden bereits in der Praxis umgesetzt. Im Jahr 2015 wird das Projekt mit dem Modul Medikationsmanagement komplettiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »