Ärzte Zeitung, 23.01.2015

SBK-Studie

"Pille danach" tatsächlich nur Notfallpräparat

MÜNCHEN. Die "Pille danach" ist für die meisten Anwenderinnen tatsächlich nur ein Notfallmedikament und keinesfalls ein reguläres Verhütungsmittel.

Dies zeigen aktuelle Zahlen der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK): 2013 erhielten 1272 bei der Kasse versicherte Patientinnen die "Pille danach", über 90 Prozent von ihnen griffen nur einmal zu dem Präparat.

Nur 104 Versicherte ließen es sich mehr als einmal verschreiben. Die SBK-Versicherten, die die "Pille danach" 2013 einnahmen, waren im Schnitt 18 Jahre alt.

Die Anzahl der Verschreibungen war in den vergangenen Jahren relativ konstant; in den ersten drei Quartalen 2014 waren es 1111.

Am häufigsten verordnet wurden laut SBK-Daten die Präparate Ellaone 30 mg (546 Verschreibungen) und Pidina 1,5 mg (455). Beide Präparate sollen in Zukunft rezeptfrei abgegeben werden. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »