Ärzte Zeitung, 18.04.2016
 

Schleswig-Holstein

Arznei-Ausgaben legen langsamer zu

KIEL. Die niedergelassenen Ärzte in Schleswig-Holstein haben im vergangenen Jahr 25 Millionen Medikamentenpackungen im Wert von rund 1,2 Milliarden Euro verordnet.

Damit lagen die Ausgaben 45 Millionen Euro oder 3,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Damit hat sich nach Angaben der AOK Nordwest der Ausgabenanstieg verlangsamt.

Dennoch sprach sich der AOK-Vorsitzende Tom Ackermann für "politische Eingriffe" aus, insbesondere bei der Preisbildung von neu eingeführten Medikamenten. Regionale Vereinbarungen sollten nach seiner Ansicht weiterhin möglich sein.

Im Durchschnitt bekam 2015 jeder gesetzlich Versicherte im Norden Arzneimittel von über 501 Euro verordnet, dieser Wert liegt 83 Euro unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Die Patienten leisteten Zuzahlungen in Höhe von 75 Millionen Euro für Arzneimittel, dies waren rund 31 Euro je Versichertem. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »