Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Arzneikosten in Hamburg

Spitzenmedizin fordert einen hohen Preis

HAMBURG. Auf deutliche Abweichungen vom Bundesdurchschnitt bei der Arzneimittelversorgung hat der Hamburger Ersatzkassenverband hingewiesen.

So erhielten GKV-Versicherte in der Hansestadt 2015 für durchschnittlich 747 Euro Medikamente verordnet, bundesweit waren dies 584 Euro. Damit liegt Hamburg laut Vdek im Vergleich der Bundesländer vorn.

In der Altersgruppe zwischen 50 und 54 Jahren liegen die Hamburger mit 1253 Euro sogar 80 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 695 Euro. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass Hamburg im Gegensatz zu den Flächenländern zahlreiche Spezialpraxen hat, die etwa mit den ausgabenintensiven onkologischen Präparaten arbeiten.

Viele Patienten aus dem Umland werden gezielt in diese Hamburger Praxen überwiesen, was sich auch in der Statistik der Medikamentenverordnung niederschlägt. Insgesamt stiegen die Arzneimittelausgaben in der Hansestadt im vergangenen Jahr um rund 90 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »