Ärzte Zeitung, 26.05.2016
 

Pharma-Dialog

Verband fordert die Umsetzung ein

BERLIN. In der Folge des Pharma-Dialogs hat die Koalition Reformen in der Arzneimittelpolitik angekündigt. Im Vorfeld des Gesetzgebungsverfahrens bringen sich die Akteure in Stellung.

Der Branchenverband progenerika wird ab Freitag mit großflächigen Plakaten und im Internet für seine Anliegen werben.

"Wir wollen den Ergebnissen des Pharma-Dialogs Schub verleihen", sagte Geschäftsführer Bork Bretthauer am Mittwoch der "Ärzte Zeitung". progenerika setzt sich für Versorgungssicherheit ein.

Dazu gehörten bei Rabattverträgen die Einführung einer Lieferfrist von bis zu sechs Monaten und Zuschläge an mehrere Unternehmer. Ein dritter Punkt sei die Aussetzung von Rabattverträgen für versorgungskritische Wirkstoffe. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »