Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Ärzte und Industrie

AWMF will Kooperation offenlegen

BERLIN. Die Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und die forschende Pharmaindustrie pflegen eine enge fachliche Zusammenarbeit. Die Arbeitsgemeinschaft der Fachgesellschaften (AWMF) will die Strukturen dieser Kooperationen und daraus resultierende Interessen künftig stärker als bisher offenlegen. Darauf haben Vertreter der AWMF am Mittwoch in Berlin verwiesen. Am Donnerstag kommen Fachleute zum "Berliner Forum" zusammen, um über eine Weiterentwicklung der Empfehlungen zum Umgang mit Interessenkonflikten zu beraten.

"Wir müssen klarmachen, wofür Geld fließt", sagte AWMF-Vizepräsident Professor Wilfried Wagner. Eine höhere Förderung von Forschung und Leitlinienarbeit durch Krankenkassen und die Staatskasse forderte Dr. Wolfgang Wodarg als Vorstand von Transparency International Deutschland. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »