Ärzte Zeitung, 08.12.2016
 

Ärzte und Industrie

AWMF will Kooperation offenlegen

BERLIN. Die Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und die forschende Pharmaindustrie pflegen eine enge fachliche Zusammenarbeit. Die Arbeitsgemeinschaft der Fachgesellschaften (AWMF) will die Strukturen dieser Kooperationen und daraus resultierende Interessen künftig stärker als bisher offenlegen. Darauf haben Vertreter der AWMF am Mittwoch in Berlin verwiesen. Am Donnerstag kommen Fachleute zum "Berliner Forum" zusammen, um über eine Weiterentwicklung der Empfehlungen zum Umgang mit Interessenkonflikten zu beraten.

"Wir müssen klarmachen, wofür Geld fließt", sagte AWMF-Vizepräsident Professor Wilfried Wagner. Eine höhere Förderung von Forschung und Leitlinienarbeit durch Krankenkassen und die Staatskasse forderte Dr. Wolfgang Wodarg als Vorstand von Transparency International Deutschland. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »