Ärzte Zeitung, 31.01.2017
 

Arzneimittelausgaben

Wachstum von 3,8 Prozent – minus Rabatte

BERLIN. Die Arzneimittelausgaben in der GKV sind im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent gestiegen. Das hat die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände (ABDA) mitgeteilt. Noch nicht eingeflossen in diese Zahl sind die Einsparungen der Kassen durch Rabattverträge. Diese haben sich bis Ende September bereits auf etwa 2,8 Milliarden Euro belaufen. Insgesamt geht die ABDA daher von einer Steigerungsrate von rund 3,1 Prozent für das vergangene Jahr aus.

In absoluten Zahlen werden demnach Ausgaben von 34,1 Milliarden Euro erwartet. Berücksichtigt werden muss dabei, dass die Zahl der GKV-Versicherten um 1,2 Millionen gestiegen ist. Auch die Zahl der in den Apotheken abgegebenen Packungen nahm um ein Prozent auf 756 Millionen zu.

Im März wird das Bundesgesundheitsministerium die offiziellen GKV-Zahlen für 2016 vorlegen. Im Jahr 2015 hatten die Ausgaben für Medikamente noch um 3,9 Prozent zugelegt. Für das laufende Jahr sehen die Rahmenvorgaben für Arzneimittel, auf die sich KBV und GKV-Spitzenverband Ende September geeinigt haben, eine Steigerungsrate von 3,3 Prozent vor. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »