Ärzte Zeitung online, 10.09.2019

Kommentar zur Verhütung

(K)eine Frage des Geldbeutels

Kostenübernahme von Pille, Spirale & Co. für Frauen mit wenig Geld? Ein jetzt abgeschlossenes Modellprojekt liefert Argumente dafür.

Von Thomas Hommel

174a0203_8438672-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Die Forderung nach Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Frauen mit wenig Geld ist nicht neu. Grüne und Linke haben sich des Themas angenommen und Entsprechendes gefordert. Auch der Bundesrat hat sich schon 2017 für eine Kostenübernahme bei Geringverdienern eingesetzt. Geworden ist daraus bislang nichts.

Mit dem jetzt vorliegenden Abschlussbericht zum Modellprojekt „biko – Beratung, Information, Kostenübernahme bei Verhütung“ bekommt die Forderung jedoch neues Gewicht. Denn die Ergebnisse zeigen: Das Thema Verhütung bewegt geringverdienende Frauen in jedem Alter. Es lässt sich nicht auf eine bestimmte Lebenssituation oder eine spezielle Erwerbsbiografie eingrenzen.

Viele der Frauen, die im Rahmen des Modellprojekts einen Antrag auf Kostenerstattung für Verhütungsmittel gestellt haben, weil ihnen das Geld dafür fehlt, haben bereits ein oder mehrere Kinder. Verhütung als Teil der Familienplanung muss aber auch dann funktionieren, wenn Frauen Verhütungsmittel nicht aus der eigenen Tasche bezahlen können – und zwar die Mittel, die sie sich selber wünschen. Das „biko“-Projekt liefert ausreichend Argumente, die Kostenerstattung erneut auf die politische Agenda zu heben.

Lesen Sie dazu auch:
Für geringverdienende Frauen: Kostenlose Verhütung gefordert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »