Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Pharmadialog

Fischer für synchrone Arztinfos

BERLIN. "Unmissverständlich, vollständig und widerspruchsfrei": So stellt sich die Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa), Birgit Fischer, ein Arzt-Informationssystem zu den Ergebnissen der frühen Nutzenbewertung vor.

Eine Umfrage der TK, die bereits Anfang Februar vorgestellt wurde, hatte ergeben, dass die Ergebnisse der Nutzenbewertung lediglich 15 Prozent der niedergelassenen Ärzte dazu bewegten, Arzneimittel mit zuerkanntem Zusatznutzen zu verordnen.

Im Pharmadialog haben Regierung und Industrie nun verabredet, ein Arzt-Informationssystem auf den Weg zu bringen, um Arzneien mit anerkanntem Zusatznutzen die Marktdurchdringung zu erleichtern.

Regionalkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen verbreiteten häufig anderslautende Bewertungen über den Nutzen von Arzneien sowie Informationen über die Wirtschaftlichkeit von neuen Arzneien als die nationale Ebene ermittelt habe, sagte Fischer. Hier bedürfe es einer Synchronisation.

Sie zähle die Arztinformation zu den drei wichtigsten Ergebnissen des Dialogs, sagte Fischer am Mittwoch in Berlin. Mehr Freiräume für Innovationen zu schaffen sei ein weiterer Punkt.

Die geplante Umsatzschwelle für Blockbuster wie das Hepatitis-C-Präparat Sovaldi® dürften nicht als Fortschrittsbremse ausgestaltet werden. Als dritten Punkt bewarb Fischer die geplante nichtöffentliche Listung ausgehandelter Arzneimittelpreise.

Damit schwenke Deutschland auf ein in Europa übliches Verfahren ein. Es ergebe sich eine "Riesenchance", so die Preise in einen therapeutischen Kontext stellen zu können. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »