Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Bedarfsplanung

Zeit für eine neue Denke

Kommentar von Anno Fricke

anno.fricke

Schreiben Sie dem Autor anno.fricke@springer.com

Die Spitzen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung werfen sich mit Verve in eine Debatte über die vertragsärztliche Bedarfsplanung. Im Grunde genommen hat die KBV-Führung in dieser Woche erklärt, in Deutschland sei Bedarfsplanung quasi inexistent.

Die Ärzte fordern stattdessen eine gesamtgesellschaftliche Debatte über die Ärzteverteilung im Kontext der allgemeinen Daseinsfürsorge. Dieser Ansatz ist richtig und böte zudem Gelegenheit, aus den bisherigen ineffektiven Kompromisslösungen elegant auszusteigen.

Bislang setzt der GBA, den die KBV mit trägt, vor allem die Bevölkerung in ein Verhältnis zur Zahl der Ärzte. Das System bleibt unscharf, weil die freie Arztwahl und die garantierte Niederlassungsfreiheit der Ärzte wirklich strenge Regularien schwerlich zulassen.

Ein Gutachten der Ludwig-Maximilian-Universität, das in diesen Tagen seinen Auftraggeber, den GBA, erreichen dürfte, soll aufzeigen, wie sozioökonomische und soziokulturelle Faktoren in die Bedarfsplanung einbezogen werden könnten.

Dieses Gutachten darf nicht dazu führen, dass weiter nur an den Stellschrauben der Verhältniszahlen gedreht wird. Mehr oder andere Ärzte können die Versäumnisse von Struktur-, Sozial- und Bildungspolitik in Stadt und Land nicht wettmachen.

Lesen Sie dazu auch:
Arztmangel vorbeugen: KBV fordert Grundsatzdebatte über die Bedarfsplanung

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (797)
Berufspolitik (18579)
Organisationen
KBV (6945)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »