Ärzte Zeitung online, 16.04.2018

Terminservicestellen

Keine Nummern-Inflation!

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

110, 112, 116 117 oder was? Am Ende zählt, im Notfall die richtige Nummer zu wählen. Das ist leichter gesagt als getan. Denkt man an die ärztlichen und psychotherapeutischen Terminservicestellen, kommen je nach Region weitere unterschiedliche Nummern hinzu.

Die Bundesregierung will das ändern, indem die Terminservicestellen bundesweit unter einer Nummer erreichbar sein sollen – von 8 bis 18 Uhr. So steht's im Koalitionsvertrag und das ist richtig. Wenn nun die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Sabine Dittmar, die gelernte praktische Ärztin ist, hier aufs Tempo drückt, ist das auch ok. Gemeinsam mit der Entscheidung über die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung in der GKV soll auch das Thema Servicestellen bereits im Vorschaltgesetz geregelt werden – also noch vor diesem Sommer.

Zu überlegen wäre nun, ob man die Diskussion um den Bereitschaftsdienst und die einheitliche Nummer 116.117 weiter denkt. Wie wäre es, diese Nummer auch für die Terminservicestellen einzusetzen? Technisch dürfte das sicherlich kein Hexenwerk sein.

Klar wäre allerdings auch, dass die damit verbundene Leistungsausweitung nicht alleine auf dem Deckel der KBV angeschrieben werden dürfte. Da müssten sich auch die Krankenkassen bewegen.

Lesen Sie dazu auch:
Vorschaltgesetz geplant: Die Koalition macht Dampf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »