Ärzte Zeitung online, 24.08.2018

Ärzteliste geplant

Hannover will Transparenz bei Abtreibungen

Schwangeren in Krisensituationen soll geholfen werden – die Region Hannover sieht hier Handlungsbedarf: Sie will eine Liste mit Gynäkologen veröffentlichen, die Abtreibungen vornehmen.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Die Region Hannover wird auf ihrer Homepage www.hannover.de eine Liste mit Gynäkologen veröffentlichen, die Abtreibungen vornehmen.

Als zuständige Gesundheitsbehörde verstehe die Region eine solche Liste zum einen als Hilfestellung für Frauen in Krisensituationen, sagte Regionspräsident Hauke Jagau. Zum anderen handele die Region Hannover im Sinne einer größtmöglichen Transparenz.

Der Entscheidung war eine Anfrage im Stadtrat Hannovers vorangegangen. Die zweiköpfige Fraktion "Die FRAKTION" wollte wissen, ob es in Hannover bereits Ärztelisten für ratsuchende Schwangere gebe.

Zuständig für den öffentlichen Gesundheitsdienst und damit für die elf Gesundheitsämter in Stadt und Umland Hannovers ist aber der Kommunalverband Region Hannover. Er griff die Anregung auf und kündigte an, eine Liste erstellen zu wollen.

"Wir veröffentlichen, sobald wir die Daten haben", sagte eine Sprecherin der Region Hannover, die inzwischen das Gesundheitsamt der Stadt beauftragt hat, eine Liste mit Frauenärzten zu erstellen.

 Frauenärzte begrüßen Entscheidung

Der Gynäkologenverband hat bereits eine entsprechende Abfrage unter seinen Mitgliedern gestartet. Die Region Hannover nehme mit der Initiative auch die Anregung von Sozial- und Frauenverbänden auf, hieß es.

Der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, begrüßt die Entscheidung. "Damit helfen wir den Frauen und Mädchen in Not", sagte der Gynäkologe aus Hannover dem Evangelischen Pressedienst. Vor allem betroffene Frauen aus den ländlichen Gebieten Niedersachsens könnten profitieren.

"Frauen in Dörfern und Kleinstädten wollen, um anonym zu bleiben, gerne den Abbruch in einer anderen Stadt wahrnehmen." Dazu müssten Beratungsstellen und Frauenärzte vor Ort über die Angebote in anderen Städten Bescheid wissen. "Dort gibt es scheinbar nur gute Erfahrungen damit", so Albring.

Erst im vergangenen Jahr wurde die Gießener Ärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe verurteilt. Sie hatte nach Ansicht des Amtsgerichts Gießen gegen den §219a StGB verstoßen, weil sie auf ihrer Homepage die Abtreibung als Leistung anbot.

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt sprach sich dafür aus, das Werbeverbot beizubehalten. Zugleich forderten die Delegierten mehr neutrale Informationen für schwangere Frauen in Krisensituationen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »