Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kommentar

Integrationsmodell mit neuer Qualität

Von Ilse Schlingensiepen

Mit dem Ende der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung werden sich die Kassen von Modellen verabschieden, bei denen die integrierten Strukturen nur auf dem Papier standen, sich die Patientenversorgung aber nicht verändert hat.

Auch solche Projekte waren nicht vergeblich, wenn die Beteiligten ihre Lehren daraus gezogen haben. Das in Experimenten gewonnene Wissen war notwendig, um zu bevölkerungsbezogenen Modellen zu kommen, die die Bezeichnung "integrierte Versorgung" tatsächlich mit Leben füllen.

Im Kinzigtal etwa haben die Initiatoren bereits Pionierarbeit geleistet. Jetzt wagen sich auch im Rheinland mit dem Gesundheitsnetz Wesel niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser und die AOK Rheinland/Hamburg auf bislang unbekanntes Terrain.

Damit machen sie einen wichtigen Schritt über die bisherigen indikationsorientierten Integrationsmodelle hinaus. Eine zentrale Herausforderung bleibt in Wesel noch ausgeklammert: die Übernahme der Budgetverantwortung durch die beteiligten Ärzte und Kliniken. Erst mit ihr wird nicht nur die Patientenversorgung auf eine neue Basis gestellt, sondern auch das Verhältnis zwischen Leistungserbringern und Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »