Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kommentar

Integrationsmodell mit neuer Qualität

Von Ilse Schlingensiepen

Mit dem Ende der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung werden sich die Kassen von Modellen verabschieden, bei denen die integrierten Strukturen nur auf dem Papier standen, sich die Patientenversorgung aber nicht verändert hat.

Auch solche Projekte waren nicht vergeblich, wenn die Beteiligten ihre Lehren daraus gezogen haben. Das in Experimenten gewonnene Wissen war notwendig, um zu bevölkerungsbezogenen Modellen zu kommen, die die Bezeichnung "integrierte Versorgung" tatsächlich mit Leben füllen.

Im Kinzigtal etwa haben die Initiatoren bereits Pionierarbeit geleistet. Jetzt wagen sich auch im Rheinland mit dem Gesundheitsnetz Wesel niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser und die AOK Rheinland/Hamburg auf bislang unbekanntes Terrain.

Damit machen sie einen wichtigen Schritt über die bisherigen indikationsorientierten Integrationsmodelle hinaus. Eine zentrale Herausforderung bleibt in Wesel noch ausgeklammert: die Übernahme der Budgetverantwortung durch die beteiligten Ärzte und Kliniken. Erst mit ihr wird nicht nur die Patientenversorgung auf eine neue Basis gestellt, sondern auch das Verhältnis zwischen Leistungserbringern und Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »