Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Kommentar

Ärzte setzen ein Zeichen

Von Rebekka Höhl

Auf niedergelassene Ärzte wurde in letzter Zeit ja gerne einmal eingedroschen. Mit der Honorarreform komme niemand zu kurz, hieß es da etwa vom Bundesministerium für Gesundheit. Und manche Medien wussten über Ärzte zu berichten, die Kassenpatienten auf der langen Bank warten lassen. Ministerien und Öffentlichkeit mögen aber schimpfen, wie sie wollen: Es sind die Ärzte, die ihren Praxismitarbeiterinnen trotz so mancher Einbußen durch die Honorarreform und in Zeiten allgemeiner Finanz- und Wirtschaftskrise jetzt deutlich mehr Gehalt zahlen.

Und zwar nicht, weil die Praxismitarbeiterinnen mit Streiks gedroht hätten, sondern weil die Ärzte etwas erkannt haben, das so manch anderem Unternehmer - mit denen Ärzte ja gerne verglichen werden - scheinbar noch verborgen bleibt: Gerade in schwierigen Zeiten braucht es ein gutes Team und qualifiziertes Personal. Sonst lässt sich keine Krise meistern. Beides ist aber nicht kostenlos zu haben. Nicht nur, weil qualifizierte Mitarbeiter sich sonst anders orientieren könnten. Auch bei den Mitarbeitern locken monetäre Anreize zu mehr Leistung und Einsatz für die Praxis.

Ärzte jedenfalls scheinen den Wert ihrer Mitarbeiterinnen erkannt zu haben.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte wollen ihren Praxisteams mehr zahlen
Ab Juli mehr Gehalt für Arzthelferinnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »