Ärzte Zeitung, 28.05.2009
 

Experten: Doping im Freizeitsport nimmt zu

BERLIN(bee). Doping ist kein Problem des Hochleistungssports - zu diesem Ergebnis kommen Experten bei einer Anhörung im Sportausschuss des Bundestages. Nahezu ungebremst habe sich der Missbrauch von Medikamenten im Freizeitsport verbreitet. Dabei seien Fitnessstudios "Hauptnachschubstation", außerdem beziehen viele die Medikamente aus dem Internet.

Allerdings gebe es auch Sportler, die unter ärztlicher Aufsicht dopen, so Professor Perikles Simon von der Uni Mainz. Dopende Freizeitsportler sollten aber nicht als Versager stigmatisiert werden, warnten Experten. Sonst könne man sie mit Aufklärungskampagnen nicht erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »