Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Kommentar

Den Leuchtturm nicht ausknipsen!

Von Ilse Schlingensiepen

In Aachen haben engagierte Ärzte aus Klinik und Praxis Strukturen geschaffen, um die Versorgung von Menschen mit Alzheimer und anderen demenziellen Erkrankungen zu verbessern und die Angehörigen zu unterstützen.

Die Initiatoren des DemenzNetzes Aachen setzen auf den fachlichen Austausch, eine bessere Frühdiagnostik, die kontinuierliche Versorgung durch Haus- und Fachärzte und die Vermittlung niederschwelliger Hilfeangebote. Damit soll erreicht werden, dass die Erkrankten möglichst lange in der häuslichen Umgebung bleiben können.

Das Netz ist eines der 29 Demenz-Leuchtturmprojekte des Bundesgesundheitsministeriums. Zwar ist die wissenschaftliche Evaluation noch nicht abgeschlossen. Doch vieles spricht dafür, dass die Ärzte mit ihrem Ansatz Erfolg haben und eine neue Qualität der Versorgung, aber auch des Umgangs mit dem schwierigen Krankheitsbild erreichen können.

Um so wichtiger ist es, dass der Leuchtturm nach dem Ende der Projektphase im Februar 2010 nicht einfach wieder ausgeknipst wird. Gefragt sind jetzt die Krankenkassen, damit sie dem Projekt durch Verträge eine verlässliche Grundlage und eine langfristige Perspektive geben. Das könnte Nachahmer ermutigen - gebraucht werden sie.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Alzheimer-Tag: Netzwerk für professionellen Umgang mit Demenz
Bewegungsprogramm für Demenzpatienten und Angehörige

Zum Welt-Alzheimer-Tag hat die Ärzte Zeitung ein Informationspaket zusammen gestellt
Für Ärzte und Apotheker gibt es ein kostenloses Plakat zum Bestellen und Informationen für Angehörige und Interessierte. Diese können auch personalisiert werden, das heißt, mit Adresse und Öffnungszeiten der Praxis oder Apotheke versehen werden.
Für Interessierte und Angehörige gibt es kostenlose Informationen zum Herunterladen und Ausdrucken.
Hier geht es zum Informationspaket

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »