Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Kommentar

Medizinische Versorgung light

Von Christiane Badenberg

Die Delegation oder gar Substitution ärztlicher Leistungen ist ein Reizthema. Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle. In der Diskussion wird oft ein falscher Zungenschlag, nämlich der arrogante, gewählt. Pflegekräfte fühlen sich von Ärzten häufig als Hilfskräfte abqualifiziert. Ärzte sehen ihre Arbeit nicht richtig gewürdigt, wenn Politiker meinen, auch Pflegekräfte könnten einfach Ärzte ersetzen.

Der zweite und wichtigere Faktor ist der Ruch der Billigmedizin. Denn es fällt auf, dass Pflegekräfte plötzlich, wie in einem Modellversuch in Rheinland-Pfalz, sogar Therapien anordnen und Entlassgespräche führen sollen, da Ärzte rar und teuer und Finanzmittel knapp sind.

Einige Schritte weiter gedacht bedeutet das vielleicht: Irgendwann können sich nur noch gutverdienende Patienten einen Arzt leisten, der ein umfassendes Medizinstudium und eine gründliche Facharztausbildung absolviert hat. Wer nicht zahlen kann, der erhält dagegen medizinische Versorgung light.

Das wäre ein weiterer krasser Schritt in Richtung Zwei-Klassen-Medizin. Gegen den wehren sich Ärzte nicht nur aus Standesdünkel, sondern aus guten Gründen. Am besten, vor allem für die Patienten, wäre es, wenn Ärzte und ihre Mitarbeiter hier an einem Strang ziehen würden.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegekräfte sollen Therapien anordnen dürfen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »