Kommentar

Medizinische Versorgung light

Christiane BadenbergVon Christiane Badenberg Veröffentlicht:

Die Delegation oder gar Substitution ärztlicher Leistungen ist ein Reizthema. Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle. In der Diskussion wird oft ein falscher Zungenschlag, nämlich der arrogante, gewählt. Pflegekräfte fühlen sich von Ärzten häufig als Hilfskräfte abqualifiziert. Ärzte sehen ihre Arbeit nicht richtig gewürdigt, wenn Politiker meinen, auch Pflegekräfte könnten einfach Ärzte ersetzen.

Der zweite und wichtigere Faktor ist der Ruch der Billigmedizin. Denn es fällt auf, dass Pflegekräfte plötzlich, wie in einem Modellversuch in Rheinland-Pfalz, sogar Therapien anordnen und Entlassgespräche führen sollen, da Ärzte rar und teuer und Finanzmittel knapp sind.

Einige Schritte weiter gedacht bedeutet das vielleicht: Irgendwann können sich nur noch gutverdienende Patienten einen Arzt leisten, der ein umfassendes Medizinstudium und eine gründliche Facharztausbildung absolviert hat. Wer nicht zahlen kann, der erhält dagegen medizinische Versorgung light.

Das wäre ein weiterer krasser Schritt in Richtung Zwei-Klassen-Medizin. Gegen den wehren sich Ärzte nicht nur aus Standesdünkel, sondern aus guten Gründen. Am besten, vor allem für die Patienten, wäre es, wenn Ärzte und ihre Mitarbeiter hier an einem Strang ziehen würden.

Lesen Sie dazu auch: Pflegekräfte sollen Therapien anordnen dürfen

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG