Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei

Der Wirtschaftsrat der CDU hat ein "Gesamtkonzept statt Flickschusterei" angemahnt. Man habe die große Sorge, "dass die Bundesregierung den Weg des geringsten Widerstandes geht und sich vor den anstehenden Herkulesaufgaben im Gesundheitswesen wegduckt".

Es genüge nicht, "mehr Geld in den Gesundheitsfonds zu pumpen", denn der langfristige Nutzen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Gesundheitswesens ist gleich Null, sagt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger. Nötig sei es, die GKV auf eine "lohnunabhängige Finanzierung" umzustellen. Deshalb sei die Lockerung des Deckels für die Zusatzbeiträge "ein erster, richtiger Schritt".

Für den stufenweisen Übergang auf eine lohnunabhängige Finanzierung sollten die Arbeitnehmerbeiträge auf Gesundheitsprämien umgestellt werden. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen
Koalition rauft sich bei GKV-Reform zusammen
Krankenkassen kritisieren Eckpunkte zur Gesundheitsreform

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen:
Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei
Gewerkschaften mahnen Parität an
SPD fordert Rücktritt Röslers
Hartmannbund: "Mit Axt statt Skalpell operiert"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »