Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Hausarztpraxis ist für Studenten keine Option

Hausarzt werden? Für viele Studierenden ist das gar kein Thema. Vielmehr lockt die Klinik oder eine Anstellung im MVZ. Ganz besonders schaut der Nachwuchs aber auf das künftige Einkommen.

Von Sunna Gieseke

Hausarztpraxis ist für Studenten keine Option

BERLIN. Viele junge Menschen wollen den Beruf des Arztes ergreifen: Auf jeden der 10 000 freien Medizinstudienplätze in Deutschland haben sich im vergangenen Jahr bis zu vier Abiturienten beworben. Dennoch macht sich die Ärzteschaft Sorgen um den Nachwuchs. Bis zum Jahr 2020 müssen nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer 23 768 Hausärzte ersetzt werden (wir berichteten).

Die Nachwuchsmediziner sollten demnach besonders motiviert werden, sich - aufgrund des drohenden Hausärztemangels - als Allgemeinmediziner niederzulassen. Doch gerade daran haben die Studierenden wenig Interesse. Das zeigt eine Befragung von KBV, Medizinischer Fakultätentag und der Universität Trier unter mehr als 12 000 Medizinstudenten. "Die jungen angehenden Ärzte wissen, dass ihre Arbeit gefragt ist", sagte KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse in Berlin. Sie hätten das Privileg, sich später aussuchen zu können, ob sie in Klinik oder Praxis arbeiteten. Doch die Umfrage zeigt: Das Interesse der Studenten, sich mit als Hausarzt niederzulassen, sinkt noch im Laufe des Studiums. Zu Beginn können es sich 41 Prozent vorstellen, im Praktischen Jahr (PJ) noch lediglich 35 Prozent. 54 Prozent lehnen zudem eine Arbeit in kleinen Kommunen ab. Dagegen wächst aber das Interesse der Studierenden als Arzt in einem MVZ zu arbeiten (Vorklinik: 48 Prozent, PJ: 61 Prozent).

"Die Mediziner von morgen müssen bereits sehr frühzeitig an die Allgemeinmedizin herangeführt werden", forderte Müller. Dazu müsse die Allgemeinmedizin allerdings im Studium aufgewertet werden. Darüber hinaus sollten niedergelassene Hausärzte bereits frühzeitig Kontakt zu Studierenden aufnehmen, inklusive der Möglichkeit von Praktika während des Studiums. Aber auch andere Hindernisse bei der Niederlassung müssten beseitigt werden, so der KVB-Vize. Den Ergebnissen zufolge kritisieren die Studierenden vor allem das finanzielle Risiko (63 Prozent), die hohe Bürokratie (58 Prozent), die aus ihrer Sicht unangemessen niedrige Honorierung (53 Prozent) und die drohenden Regressforderungen (50 Prozent). Die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehen nur 31 Prozent der Studenten als Hinderungsgrund für eine Niederlassung.

Die Ergebnisse belegen darüber hinaus, dass auch die Honorierung der Leistungen den Studierenden sehr wichtig ist. Medizinstudenten erwarten im Schnitt ein späteres Nettoeinkommen von rund 4350 Euro im Monat als angestellter Arzt. Ein niedergelassener Arzt in der Stadt sollte nach den Erwartungen der Studenten im Schnitt 5450 Euro netto verdienen, einer auf dem Land 5390 Euro. "Mit der heute gezahlten Vergütung werden diese Erwartungen aber nicht erfüllt", so Müller.Medizinstudenten wurden im Sommersemester 2010 schriftlich 30 Fragen gestellt. 64 Prozent der Befragten waren weiblich, 36 Prozent männlich. Die Befragung soll in zwei Jahren wiederholt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Alles - bloß nicht Hausarzt werden

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Für Studenten Schnee von gestern

[21.09.2010, 09:46:44]
Dr. Roland Sautter 
Wert der Leistung und Bürokratie
"Punktwerte" und unübersehbare Statistiken mit erdrückender Sinnlosigkeit haben mit der Kernleistung Medizin wenig zu tun.Was entscheidet der Arzt tatsächlich noch selbst in diesem Gestrüpp von Gängelungen und politischen Interessen?Und die Versorgung 100er von Patienten-in mittelgroßen bis großen Einzelpraxen an der Tagesordnung-umsonst oder mit Verlust,das ist eine unsinnige Zumutung,eine Unverschämtheit der Bürokratie.Die Zuweisungen fadenscheiniger "Kausalitäten" sind leeres Geschwätz.Solche "Realitäten" sprechen sich herum.Die Folge ist Abstinenz der Jugend.Wenn ein Hausarzt z.B. 1500 Patienten versorgt,dann hat er medizinisch viel zu tun und möchte sich nicht um ein paar 1000er SORGEN machen müssen.Das Grundlegende von Leistung und Wert ist völlig aus dem Blick geraten,es wird nur noch getalkt,ver-und zugeschoben,"gemanagt".Da kommt Freude auf bei der Jugend.Noch ein Fragebogen,noch eine Statistik,noch ein "wichtiges" Expertengremium.Mit noch unverstelltem Blick nehmen zahllose 25 Jährige zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »