Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Hausärzte fordern Erhalt der Direktverträge

BERLIN (sun). Der Deutsche Hausärzteverband hat das Scheitern der Selbstverwaltung kritisiert, Honorare für niedergelassene Ärzte zu vereinbaren. "Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte muss ihre Praxen weiter in einer Situation extremer Unsicherheit betreiben", betonte Verbands-Chef Ulrich Weigeldt in Berlin anlässlich der Vertagung des Erweiterten Bewertungsausschusses (wir berichteten). Die Honorare im Kollektivvertragssystem entwickelten sich "unkalkulierbar". Die frei verhandelten Hausarztverträge müssten bleiben, denn diese sicherten den Hausärzten eine "kalkulierbare und transparente Vergütung".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »