Ärzte Zeitung, 29.09.2010

Hausärzte fordern Erhalt der Direktverträge

BERLIN (sun). Der Deutsche Hausärzteverband hat das Scheitern der Selbstverwaltung kritisiert, Honorare für niedergelassene Ärzte zu vereinbaren. "Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte muss ihre Praxen weiter in einer Situation extremer Unsicherheit betreiben", betonte Verbands-Chef Ulrich Weigeldt in Berlin anlässlich der Vertagung des Erweiterten Bewertungsausschusses (wir berichteten). Die Honorare im Kollektivvertragssystem entwickelten sich "unkalkulierbar". Die frei verhandelten Hausarztverträge müssten bleiben, denn diese sicherten den Hausärzten eine "kalkulierbare und transparente Vergütung".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17876)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »