Ärzte Zeitung, 04.10.2010
 

Kommentar

Spielregeln für die neue Vertragswelt

Von Christian Beneker

Schöne neue Welt der Selektivverträge? Die BKK Mobil Oil legt Fachärzten nahe, die Kasse bei Teilnahme an einem speziellen Abrechnungstarif namens "Tarif PrivatPlus" in ein positives Licht zu rücken. Wer die Gutscheine von 50 Euro pro Behandlung bei der Kasse einlösen will, darf nicht schlecht über die BKK sprechen, sondern soll sie positiv darstellen und über sie informieren.

Gewiss: Jeder niedergelassene Facharzt kann das so lukrative wie zweifelhafte Angebot der Kasse annehmen oder ablehnen. Dennoch sind klare Regeln gefragt, weil in der neuen Versorgungswelt Kollektivvertrag und Selektivverträge verschiedener Anbieter parallel laufen.

Letztere könnten immer so gestrickt sein, dass sie von teilnehmenden Ärzten Extradienstleistungen erwarten, die nichts mit der Patientenversorgung zu tun haben. Werbung gehört aber nicht zum Versorgungsauftrag. Sie ist sogar verboten. Also: Was darf ein Selektivvertrag fordern? Was dürfen Ärzte zurückweisen?

Die BKK Mobil Oil hat ein Fässchen geöffnet, das sie lieber hätte verschlossen lassen sollen. Sie verunsichert Ärzte und schadet sich selbst.

Lesen Sie dazu auch:
BKK fordert von Ärzten positive Darstellung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »