Kommentar

Spielregeln für die neue Vertragswelt

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

Schöne neue Welt der Selektivverträge? Die BKK Mobil Oil legt Fachärzten nahe, die Kasse bei Teilnahme an einem speziellen Abrechnungstarif namens "Tarif PrivatPlus" in ein positives Licht zu rücken. Wer die Gutscheine von 50 Euro pro Behandlung bei der Kasse einlösen will, darf nicht schlecht über die BKK sprechen, sondern soll sie positiv darstellen und über sie informieren.

Gewiss: Jeder niedergelassene Facharzt kann das so lukrative wie zweifelhafte Angebot der Kasse annehmen oder ablehnen. Dennoch sind klare Regeln gefragt, weil in der neuen Versorgungswelt Kollektivvertrag und Selektivverträge verschiedener Anbieter parallel laufen.

Letztere könnten immer so gestrickt sein, dass sie von teilnehmenden Ärzten Extradienstleistungen erwarten, die nichts mit der Patientenversorgung zu tun haben. Werbung gehört aber nicht zum Versorgungsauftrag. Sie ist sogar verboten. Also: Was darf ein Selektivvertrag fordern? Was dürfen Ärzte zurückweisen?

Die BKK Mobil Oil hat ein Fässchen geöffnet, das sie lieber hätte verschlossen lassen sollen. Sie verunsichert Ärzte und schadet sich selbst.

Lesen Sie dazu auch: BKK fordert von Ärzten positive Darstellung

Mehr zum Thema

Patientenversorgung läuft weiter

Krankenhaus Schleiz insolvent: Sanierung in Eigenregie geplant

Verordnungsentwurf aus Bundesgesundheitsministerium

Telemedizin bei Blutspende: Arzt vor Ort soll nicht mehr nötig sein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“