Ärzte Zeitung, 25.10.2010

KV Bayerns und Landesärztekammer streiten über Kompetenzen

Wer koordiniert die Qualitätssicherung in Bayern? Darüber gibt es Streit zwischen KV und Kammer.

KV Bayerns und Landesärztekammer streiten über Kompetenzen

Zwist im Freistaat: Wer soll die Fäden bei der Qualitätssicherung in der Hand halten?

© Thaut Images / fotolia.com

FÜRTH (sto). In Bayern soll sich künftig eine Landesarbeitsgemeinschaft um die sektorenübergreifende Qualitätssicherung kümmern. Umstritten ist, wer den Vorsitz haben soll.

Der Bayerische Ärztetag in Fürth hat beschlossen, dass sich die Bayerische Ärztekammer (BLÄK) um die Einrichtung der Koordinierungsstelle für die künftige Landesarbeitsgemeinschaft zur sektorübergreifenden Qualitätssicherung bewerben soll.

Dabei soll die in den Richtlinien gewährte Möglichkeit wahrgenommen werden, einen unparteiischen Vorsitzenden zu etablieren. Die Ärztekammern seien die einzigen Organisationen, die sektorübergreifend und unabhängig alle ambulant, stationär oder in anderen Bereichen tätigen Ärzte vertreten, begründete Vizepräsident Dr. Klaus Ottmann den Vorstoß.

Die Ärztekammern seien originär für die Qualitätssicherung ärztlicher Berufsausübung zuständig und sachkundig. Sie dürften daher nicht willkürlich von der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ausgeschlossen werden, sagte Ottmann. Daher habe der Vorstand der BLÄK einstimmig beschlossen, sich um die Geschäftsstelle mit dem unparteiischen Vorsitz zu bewerben.

Der Hintergrund: Erst vor kurzem habe die KV Bayerns (KVB) erste Sondierungsgespräche zur sektorübergreifenden Qualitätssicherung mit der Begründung abgesagt, die Kammer sei nicht zuständig, berichtete Ottmann.

Im Gegenzug zu den Absichten der Kammer habe die KVB zugleich angeboten, ihre Ressourcen für eine virtuelle Geschäftsstelle zur Verfügung stellen zu wollen. Einen unparteiischen Vorsitzenden lehne die KVB ab, berichtete Ottmann.

Der Ärztetag forderte deshalb bei der Umsetzung der sektorübergreifenden Qualitätssicherung eine enge und umfassende Abstimmung mit der "Schwesterkörperschaft" KVB. "Die Interessen der angestellten und der niedergelassenen Ärzte müssen gebündelt werden, um nicht versorgungsferne Strukturen zu etablieren", heißt es in der Entschließung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
KV Bayern (972)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »