Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Interview

"Wir haben in Abstimmung mit Hausärzten Lücken gefüllt"

Bosch BKK-Vorstand Bernhard Mohr sieht Patientenbegleiter als ein Erfolgsmodell.

"Wir haben in Abstimmung mit Hausärzten Lücken gefüllt"

Bosch BKK-Vorstand Bernhard Mohr: "Wir müssen in die Abläufe der Versorgung eingebunden sein."

© BKK

Ärzte Zeitung: Die Bosch BKK hat zunächst im Rahmen eines Integrationsvertrags erste Ansätze einer hausarztzentrierten Versorgung erprobt. Was war dabei für Sie die leitende Idee?

Bernhard Mohr: Uns war klar, dass eine Refinanzierung nur möglich ist, wenn wir in die Abläufe der Versorgung eingebunden sind: Welches Pflegebett wird geliefert, welche Hilfe kann ein Angehöriger leisten, wo muss ein Pflegedienst tätig werden? Wir haben sozusagen in enger Abstimmung mit Hausärzten Lücken gefüllt, die die Ärzte selbst nicht stopfen konnten. Das hat sich zu einem Selbstläufer entwickelt. Heute kommt es vor, dass Hausärzte bei uns anrufen und Patientenbegleiter gleich zu Hausbesuchen mitnehmen.

Ärzte Zeitung: Wie sind Patientenbegleiter qualifiziert?

Mohr: Die Begleiter kommen aus ganz unterschiedlichen Berufshintergründen. Darunter sind beispielsweise Krankenschwestern, Sozialpädagogen, Sozialversicherungsangestellte. Für diese Mitarbeiter haben wir ein eigenes Weiterqualifizierungsprogramm mit Unterstützung der Pflegeschule des Robert-Bosch-Krankenhauses aufgelegt.

Ärzte Zeitung: Wie können Patientenbegleiter zu den erhofften Einsparungen beitragen?

Mohr: Nehmen wir an, ein Badelifter wird von einem Sanitätshaus in den Haushalt eines pflegebedürftigen Versicherten geliefert. Vor Ort stellt der Patientenbegleiter in Absprache mit der Familie fest: Der Badelifter hilft dem Patienten nicht, es braucht andere Lösungen. Im Normalfall würde das Hilfsmittel im Keller verstauben - bei uns nicht.

Die Fragen stellte Florian Staeck.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Patientenbegleiter: Scharnier zwischen Arzt und chronisch Kranken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »