Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Hartmannbund Südwest für monatliche Auszahlung der PJ-Vergütung

STUTTGART (mm). Eine faire Aufwandsentschädigung für Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ), die zudem monatlich ausgezahlt werden muss, fordert der Landesverband Baden-Württemberg des Hartmannbundes.

Dass viele Kliniken mittlerweile das "Praktische Jahr" honorierten, sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, kommentierte der studentische Vertreter des Hartmannbundes aus Ulm, Michael De Giacomo die PJ-Vergütung. Dennoch gehe es nicht an, dass man diese Honorierung erst im Nachhinein und zudem oft erst Monate später an die Studenten auszahle.

Giacomo: "Die Uniklinik Ulm etwa zahlt den PJ-Studenten das Geld erst nach ihrem Tertial aus." Das treffe gerade diejenigen Studenten, die nicht über ein finanzielles Polster oder ein wohlhabendes Elternhaus verfügten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »