Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Spekulationen um Auslöser für Länder-Streit

BERLIN (bee). Die Spekulationen, wer den Anfang April geschlossenen Kompromiss zwischen Bund und Ländern zum geplanten Versorgungsgesetz zu Fall gebracht hat, sind um eine Variante reicher.

Das "Handelsblatt" hatte am Donnerstag berichtet, der frühere Gesundheitsminister Philipp Rösler sei auf die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach, nicht gut zu sprechen gewesen, da sie Kompromisse mit den Ländern "zerschossen" habe.

Eine Einigung über den künftigen Einfluss der Länder auf das Versorgungsgeschehen soll es bei einem Spitzentreffen zwischen Bund, Ländern und Fraktionen am Dienstag gegeben haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »