Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Kann Dänemark die bessere Alternative sein?

Kann Dänemark die bessere Alternative sein?

KIEL (vdb). Ideal sei es, in Dänemark Arzt und in Deutschland Patient zu sein. Mit diesen überraschenden Worten hat Dr. Franz-Joseph Bartmann, Präsident der Landesärztekammer Schlewig-Holstein, bei der Eröffnung des 114. Deutschen Ärztetages die medizinische Versorgung in einer Grenzregion beschrieben.

"Meine eigene Patientendatei enthält Namen deutschsprachiger Ärztinnen und Ärzte aus allen Teilen Dänemarks." In diesem Satz stecke das ganze Dilemma des deutschen Gesundheitswesens, so der Kammerchef weiter.

Zwar sei die Arztdichte nach neusten Angaben der Weltgesundheitsorganisation mit 3,42 respektive 3,50 Ärzten pro 100 Einwohnern in Dänemark und Deutschland nahezu identisch, "die vom einzelnen Arzt erwartete Leistung dagegen hoch diskrepant".

Das Primat der umfassenden zeit- und wohnortnahen haus- und fachärztlichen Versorgung auf höchstem Niveau sei ein herausragendes Charakteristikum des deutschen Gesundheitswesens, so Bartmann.

Im Gegensatz dazu arbeiteten die Kollegen in den skandinavischen Staaten nach dem Prinzip der Priorisierung, was nicht nur die gezielte Zuteilung von Leistungen, sondern auch die Inkaufnahmen langer Wege und Wartezeiten beinhalte.

Der Kontrast könnte nicht größer sein, so Schleswig-Holsteins Kammerchef weiter. "Junge Ärzte verlassen Deutschland wegen drohender Staatsmedizin. Aber warum zieht es sie dann ausschließlich in Länder mit Staatsmedizin? Kann der Staat es eventuell doch besser als die Selbstverwaltung?" - unbequeme Fragen.

Sein Fazit: Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann die richtigen Antworten erwarten. Mit falschen Fragen kommt man nur zu vorschnell Antworten "und an denen mangelt es weiß Gott nicht".

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zum 114. Deutschen Ärztetag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.05.2011, 20:25:05]
Dr. Christoph Luyken 
Die Frage ist falsch gestellt
Ärzte verlassen Deutschland nicht "wegen drohender Staatsmedizin". Die Gründe sind andere: - wegen der Geringschätzung des Ärztestandes durch offizielle Stellen; - wegen nicht mehr angemessenen Verdienstes; - wegen der Überregulierung der ärztlichen Tätigkeit (wie in einer Staatsmedizin) bei gleichzeitigem Verbleib des vollen Risikos einer Selbständigkeit; wegen einer Gesundheitspolitik, die nicht mit offenen Karten spielt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »