Ärzte Zeitung, 03.06.2011
 

Der Standpunkt

Verantwortung für die Zukunft

Von Wolfgang van den Bergh

Verantwortung für die Zukunft

Der Autor ist Chefredakteur der "Ärzte Zeitung". Schreiben Sie ihm: vdb@springer.com

In der Woche von Ärztetag und KBV-Vertreterversammlung stehen erfahrungsgemäß die Themen im Mittelpunkt der Beratungen, die die aktuelle gesundheitspolitische Diskussion bestimmen.

Mit klaren Positionen zur Präimplantationsdiagnostik, zur Organspende und zum ärztlich assistierten Suizid haben die Delegierten des Ärztetages in Kiel Entscheidungen getroffen, die wegweisend sind. Das ist nicht nur eine innerärztliche Positionierung, sondern ein gesellschaftspolitischer Beitrag.

Darüber hinaus erwarten die rund 350.000 Ärzte aber auch von ihren Standesvertretern eine Orientierungshilfe für die Versorgung der Zukunft. Voraussetzung dafür ist eine klare Zieldefinition.

Denn kurzfristige und langfristige Ziele sollten unterschiedlich in Angriff genommen werden. Zeitnah könnten etwa Lösungsvorschläge für eine Reform der GOÄ erarbeitet und umgesetzt werden. Gleiches gilt für die Bedarfsplanung.

Zu den langfristigen Aufgaben gehört, die Begeisterung für den Arztberuf bei jungen Medizinern dauerhaft zu sichern. Dazu sollten die Fragen beantwortet werden: Wie werden sich die Versorgungsstrukturen in den nächsten zehn Jahren in Klinik und Praxis angesichts der demografischen Entwicklung verändern? Wie wird sich das Spannungsfeld zwischen ärztlichem Auftrag und wirtschaftlichem Druck entwickeln?

Heute müssen die Weichen für die Veränderungsprozesse für die Zukunft gestellt werden. Das erfordert zweierlei: einen langen Atem und Weitblick. Dieser Weitblick lässt sich nicht nur aus der eigenen langjährigen Erfahrung als Arzt und Berufspolitiker ableiten.

Zu leicht kann dies zu einem Verharren in den Idealen von gestern führen. Das gilt vor allem für das Idealbild vom Arzt als selbstständig arbeitenden Freiberufler.

Ohne dieses Ideal für obsolet zu erklären: Die junge Generation präferiert zumindest teilweise andere, sicherere und familienfreundlichere Formen der Berufsausübung.

Die Kunst der jetzt verantwortlichen Spitzenleute der Ärzte liegt darin, mit Ideen für neue Formen der Berufsausübung die notwendige Autonomie ärztlicher Tätigkeit zu sichern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »