Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

KIEL (HL). Am Mittwoch ist die zweite Runde der Evaluation der ärztlichen Weiterbildung gestartet. Teilnehmen können Ärzte in Weiterbildung und Ärzte mit einer Ermächtigung zur Weiterbildung.

An der ersten Befragungsrunde vor zwei Jahren hatten sich insgesamt 30 000 Ärzte beteiligt. Neu daran ist, dass die Ärzte dies nun über ein spezielles Portal ihrer Ärztekammer online machen können.

Damit erhoffen sich die Organisatoren bei der Bundesärztekammer und den Ärztekammern eine höhere Beteiligung und validere Ergebnisse. Inhalt und Struktur der Fragebögen entsprechen weitgehend denen von 2009, so dass im Zeitablauf Vergleiche möglich sind.

Wichtig: Inbesondere denjenigen Ärzten, denen ihre persönlichen Zugangsdaten bis Ende Juli 2011 nicht automatisch durch die Ärztekammer zugestellt wurden, sollten die Daten bei ihrer Kammer anfordern. Insgesamt läuft die Befragung bis zum 31. August.

Die 2009er Befragung hatte ergeben, dass junge Ärzte generell mit ihrer Weiterbildung zufrieden sind. Allerdings prägen hohe Arbeitsbelastung, Bürokratie und Überstunden den Berufsalltag. Diese werden meist nicht kompensiert. Häufig sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »