Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

KIEL (HL). Am Mittwoch ist die zweite Runde der Evaluation der ärztlichen Weiterbildung gestartet. Teilnehmen können Ärzte in Weiterbildung und Ärzte mit einer Ermächtigung zur Weiterbildung.

An der ersten Befragungsrunde vor zwei Jahren hatten sich insgesamt 30 000 Ärzte beteiligt. Neu daran ist, dass die Ärzte dies nun über ein spezielles Portal ihrer Ärztekammer online machen können.

Damit erhoffen sich die Organisatoren bei der Bundesärztekammer und den Ärztekammern eine höhere Beteiligung und validere Ergebnisse. Inhalt und Struktur der Fragebögen entsprechen weitgehend denen von 2009, so dass im Zeitablauf Vergleiche möglich sind.

Wichtig: Inbesondere denjenigen Ärzten, denen ihre persönlichen Zugangsdaten bis Ende Juli 2011 nicht automatisch durch die Ärztekammer zugestellt wurden, sollten die Daten bei ihrer Kammer anfordern. Insgesamt läuft die Befragung bis zum 31. August.

Die 2009er Befragung hatte ergeben, dass junge Ärzte generell mit ihrer Weiterbildung zufrieden sind. Allerdings prägen hohe Arbeitsbelastung, Bürokratie und Überstunden den Berufsalltag. Diese werden meist nicht kompensiert. Häufig sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »