Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Psychotherapeuten vergeblich gesucht

Kammer stellt Ergebnisse einer Umfrage vor

BERLIN (sun). Im Schnitt warten psychisch kranke Menschen drei Monate auf ein erstes Gespräch mit einem psychologischen Psychotherapeuten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) unter mehr als 9000 in Deutschland niedergelassenen Psychotherapeuten.

BPtK-Chef Rainer Richter nannte die Wartezeiten "viel zu lang" -diese dürfe seiner Ansicht nach maximal drei Wochen betragen.

"Ein psychisch kranker Patient kann genauso wenig wie ein körperlich Kranker monatelang auf eine Behandlung warten", sagte Richter anlässlich der Vorstellung der Umfrageergebnisse in Berlin.

Zwischen Städten und ländlichen Regionen bestehen der Studie zufolge große Unterschiede: So warten Menschen in Ballungszentren durchschnittlich 9,3 Wochen, auf dem Land sogar 15,3 Wochen.

Die langen Wartezeiten begründete die BPtK damit, dass es "schlichtweg zu wenig Psychotherapeuten" gebe. Psychisch kranken Menschen werde somit "eine aufwendige, zeitraubende und häufig vergebliche Suche nach einem niedergelassenen Psychotherapeuten zugemutet, so Richter.

Viele Patienten müssten stationär behandelt werden, obwohl es "besser und günstiger" sei, diese ambulant zu therapieren. Durchschnittlich dauere eine ambulante Therapie 46 Stunden und koste etwa 3700 Euro pro Patient, sagte BPtK-Geschäftsführerin Christina Tophoven.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Kosten durch psychische Erkrankungen zwischen 1993 und 2008 von 19,2 auf 28,7 Milliarden Euro gestiegen.

Lesen Sie dazu auch:
Psychisch Kranke landen immer noch zu oft in der Warteschleife

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »