Ärzte Zeitung, 20.07.2011

BÄK-Präsident kritisiert Anwerbung von Ärzten

BERLIN (bee). Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich skeptisch über die Anwerbung von Ärzten im Ausland geäußert.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte er mit: "Allein durch Abwerbung von Ärzten im Ausland lässt sich der Ärztemangel nicht beseitigen."

In einer weiteren Botschaft ließ die Bundesärztekammer verlauten: "Fehlende Sprachkenntnisse von ausländischen Ärzten führen zu Qualitätsverlusten in der Patientenbehandlung."

Nach Aussagen der Bundesagentur für Arbeit sollen vor allem aus Griechenland Ärzte und aus Portugal Pflegekräfte angeworben werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »