Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Kammer Hessen lehnt Honorarkürzungen ab

FRANKFURT/MAIN (ine). Keine Honorarkürzungen für Ärzte in Ballungsgebieten fordert der hessische Ärztekammerpräsident.

Um Ärzten die Niederlassung auf dem Land attraktiver zu machen, sollte man Ärzte nicht bestrafen, sondern motivieren, fordert Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Kassenverbände hatten sich für Honorarabschläge für Ärzte in überversorgten Regionen ausgesprochen.

Sein Vorschlag: Bürokratische Vorschriften abbauen und bessere berufliche Rahmenbedingungen für Ärzte schaffen: "Nur so können qualifizierte Kräfte für dringend benötigte Arbeitsplätze gefunden werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »