Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Kliniken werben: Bei uns geht's ohne Warten

Kliniken in Hamburg bringen sich in Stellung gegen niedergelassene Ärzte und offerieren schnelle Hilfe für Burn-out-Erkrankte.

Von Dirk Schnack

Kliniken werben: Bei uns geht's ohne Warten

Schnelle Hilfe für Patienten mit Depressionen und Burn-Out: Damit werben Hamburger Krankenhäuser.

© dpa

HAMBURG. Mit dem Hinweis auf längere Wartezeiten bei niedergelassenen Ärzten preist die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) Institutsambulanzen und Tageskliniken ihrer Mitgliedshäuser als Alternative für Burn-out Erkrankte an.

"Da die bestehenden Therapieangebote bereits erheblich überlastet sind, sind monatelange Wartezeiten auf ein Erstgespräch beim niedergelassenen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Tagesordnung. Die Symptome sind oftmals schon chronifiziert, wenn ein Therapieplatz schließlich gefunden ist", heißt es in einer Mitteilung der HKG.

"Schnelle und wirksame Hilfen"

Die Hamburger Krankenhäuser dagegen böten "schnelle und wirksame Hilfen für Burn-out Erkrankte".

HKG-Geschäftsführerin Dr. Claudia Brase verwies auch auf das Risiko, dass ohne schnelle ambulante Hilfe "lange stationäre Aufenthalte und zum Teil mehrjährige Arbeitsunfähigkeit" drohten. Dies gelte es zu verhindern.

Krankenhausbehandlungen wegen Depressionen haben zugenommen

Laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes haben die Krankenhausbehandlungen wegen leichter Depressionen in den vergangenen zehn Jahren in Hamburg um 41 Prozent und wegen schwerer Depressionen um 124 Prozent zugenommen.

Viele Patienten bleiben unbehandelt, mehr als die Hälfte der Patienten erreicht nach Angaben der HKG keinen Termin beim Facharzt.

Vielen Bürgern unbekannt

Dass auch Krankenhäuser mit psychiatrischen Fachabteilungen ambulante und teilstationäre psychiatrische und psychotherapeutische Behandlungen anbieten, ist vielen Bürgern weitgehend unbekannt.

Die Krankenhäuser in Hamburg versuchen schon seit geraumer Zeit, bei der Gesundheitsbehörde unter Hinweis auf Wartezeiten eine Lockerung der vertraglichen Einschränkungen für den Zugang zu Institutsambulanzen und Tageskliniken zu erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »