Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Ärzte fürchten Privileg der Allgemeinmedizin

BERLIN (af). Der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, lehnt Pläne der Gesundheitsminister der Länder für das Praktische Jahr ab.

Studierende sollen verpflichtet werden, das Wahltertial in einer Hausarztpraxis zu leisten.

Das sei eine einseitige Bevorzugung der Allgemeinmedizin vor den anderen Fachdisziplinen, teilte Heinrich mit. Zudem seien darauf weder Fakultäten noch Hausarztpraxen vorbereitet.

Kleine Fachgebiete ständen im Abseits, wenn die Regelung in die Approbationsordnung käme, kritisiert auch Professor Werner Schlake, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Pathologen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Personen
Dirk Heinrich (222)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »