Ärzte Zeitung online, 21.03.2012

Warnstreiks in norddeutschen Kliniken

Im Norden Deutschlands gehen etwa 2000 Klinikmitarbeiter auf die Barrikaden: Die Beschäftigten der Kliniken und Therapiezentren der Damp Holding fordern 7,5 Prozent mehr Lohn. Bisher hält der Helios-Konzern stand - ein unbefristeter Arbeitskampf droht.

KIEL (dpa). In den Krankenhäusern und Therapiezentren der Damp Holding im Norden hat am Mittwochmorgen ein dreitägiger Warnstreik begonnen.

Die Gewerkschaft Verdi schätzt, dass sich daran mehr als 2000 Beschäftigte beteiligen.

"Es gibt einen Notdienst, um die Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Aber das, was planbar ist, etwa Therapien und geplante Operationen, wurde in der Regel abgesagt", sagte Verdi-Sprecher Oliver Dilcher.

Für Donnerstag sei zudem eine Kundgebung vor der Konzernzentrale in Hamburg geplant. An den Damp-Einrichtungen arbeiteten insgesamt rund 5600 fest angestellte Mitarbeiter.

Mehrere Streiks in den letzten Wochen

In den vergangenen Wochen hatten sich Damp-Mitarbeiter bereits mehrfach an Warnstreiks beteiligt, weil die Gewerkschaft mit ihren Forderungen nach unter anderem 7,5 Prozent mehr Lohn bisher gescheitert war.

Nach der Übernahme durch den neuen Mehrheitsaktionär am vergangenen Montag, der Helios Kliniken GmbH, ist der Tarifstreit völlig festgefahren.

Verdi zufolge weigert sich der Helios-Konzern über eine Fortentwicklung des bisher geltenden Tarifvertrages der Damp-Beschäftigten zu verhandeln.

Vom 16. bis zum 26. April ist eine Urabstimmung geplant, um über einen unbefristeten Arbeitskampf zu entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »