Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Kommentar

Streik nicht ausgeschlossen

Von Dirk Schnack

Einer florierenden Wirtschaft und satten Kassenüberschüssen zum Trotz müssen Hamburgs Ärzte feststellen, dass für sie in 2012 die restriktiven Bedingungen des GKV-Finanzierungsgesetzes gelten.

Und das heißt: Honorarzuwachs nicht über 1,25 Prozent, keine Zuschläge, kaum Ausdeckelungen. Weil zugleich die Kosten steigen, bleibt unter dem Strich kein Wachstum, sondern für manche Praxen gibt es sogar Verluste.

Ohne die engen Grenzen des Gesetzgebers könnte die KV das Schiedsamt einschalten. Die Vorgaben sind aber eindeutig, ein Scheitern wäre absehbar. Deshalb ist der Weg, ein aus Sicht der Ärzte unzumutbares Angebot in diesem Jahr noch anzunehmen, ohne Alternative.

Dass die Kassen den Ärzten in diesem Jahr keinen Honorarspielraum lassen, könnte sich rächen. Denn in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren Frust angestaut, zu dem auch zentrale Honorarregelungen beigetragen haben.

Die Summe von 50 Millionen Euro an fehlendem Honorar hat sich in den Köpfen festgesetzt. Wenn der Deckel 2013 fällt, wird die KV einen immensen Nachholbedarf ihrer Mitglieder stillen müssen.

Verständnis für die Argumente der Kassen wird dann nicht mehr vorhanden sein - ein Streik der Vertragsärzte könnte die Folge sein.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Honorarangebot bringt Hamburgs Ärzte auf die Palme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »