Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Wegen AOK-Fusion

Ärzte an der Saar befürchten sinkende Honorare

Ärzte an der Saar befürchten sinkende Honorare

Beiträge von AOK-Grenzgängern, die zwischen Frankreich und dem Saarland pendeln, fließen in Zukunft direkt nach Rheinland-Pfalz - das bleibt nicht ohne Folgen.

SAARBRÜCKEN (kin). Die KV Saarland hat sich über den Honorar-Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses tief enttäuscht geäußert.

Die mehr als 1800 Vertragsärzte und Psychotherapeuten an der Saar müssten jetzt sogar mit sinkenden Honoraren rechnen.

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann erklärte in Saarbrücken, der bundesweite Beschluss über ein Honorarplus von 0,9 Prozent werde im Saarland nicht einmal für eine Nullrunde reichen. "Für uns bedeutet das im nächsten Jahr eine Minusrunde", sagte Hauptmann.

Grund für die bevorstehenden Honorareinbußen ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung die Fusion der AOKen im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Weil die neue Kasse ihren Sitz in Rheinland-Pfalz habe, gingen den saarländischen Kassenärzten pro Jahr sechs Millionen Euro verloren. Soviel Geld habe man bisher für die Grenzpendler bekommen, die zwar in Frankreich wohnen, aber bei der AOK versichert sind.

"Arzt im Saarland" vorerst auf Eis

Dieses Geld geht nach Hauptmanns Angaben nun an die KV Rheinland-Pfalz, hieß es bei einem Pressegepräch in Saarbrücken. Dies sei rechtlich so vorgesehen. Der saarländische KV-Chef kündigte bereits erste Sparmaßnahmen an.

So werde man die Werbe-Kampagne "Arzt im Saarland" vorerst auf Eis legen und kein Geld mehr für neue Projekte bereitstellen. "Wir wissen nicht", so Hauptmann, "wie wir die Mittel dafür noch aufbringen sollen".

Mit der Werbekampagne hat die KV bisher unter anderem versucht, Studenten zu motivieren, sich nach dem Studien-Abschluss als Arzt im Saarland niederzulassen.

Bestehende Projekte wie die Schaffung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Homburger Uniklinik sollen aber weiter unterstützt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »