Ärzte Zeitung, 17.09.2012

KVNo

AOK-Quittungen "gaukeln" Transparenz vor

Durchblick für Versicherte: Das will die AOK Rheinland/Hamburg mit der Patientenquittung erreichen. Für die KV Nordrhein ist das pure Simulation.

KV-Chef: Quittungen simulieren nur Transparenz

Brautmeier: Patienten zeigen, was ausgezahlt wird.

© KVNo

DÜSSELDORF (iss). Online-Patientenquittungen der Krankenkassen gaukeln den Versicherten eine Transparenz vor, die es gar nicht gibt. Das kritisiert Bernhard Brautmeier, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo).

Die seit Kurzem von der AOK Rheinland/Hamburg angebotene Quittung nenne fiktive Preise statt des effektiven Honorars, sagte Brautmeier auf der Vertreterversammlung der KV Nordrhein. Die AOK multipliziere die Punktzahl mit dem Orientierungspunktwert. "Die Budgetierung durch die Regelleistungsvolumina bleibt gänzlich unberücksichtigt." Der Hinweis auf der Quittung, dass die angezeigten Beträge von den tatsächlich ausgezahlten Beträgen abweichen können, verschleiere das tatsächliche Ausmaß der von den Ärzten nahezu aller Fachgruppen regelmäßig umsonst erbrachten Leistung, betonte Brautmeier. "Es wäre fair, wenn die Patienten sehen würden, was ausgezahlt wird."

Die KV Nordrhein habe in Gesprächen mit der AOK Rheinland/Hamburg um eine andere Darstellung gebeten. Das geschehe aber leider nicht, sagte er.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Dauerbaustelle Patientenquittung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »