Ärzte Zeitung, 24.09.2012

NRW

Ärzte werben für konsequenten Nichtraucherschutz

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen stärken Ärzte, die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) den Rücken. Sie fordern, dass ihr Gesetzentwurf zum verschärften Nichtraucherschutz unverändert verabschiedet wird.

"Die nordrheinische Ärzteschaft tritt für einen strikten Schutz insbesondere von Kindern und Jugendlichen sowie der Beschäftigten in der Gastronomie vor den gravierenden gesundheitlichen Gefahren durch das Passivrauchen ein", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke.

Er hat gemeinsam mit seinem westfälisch-lippischen Pendant Dr. Theodor Windhorst und mehreren Fachgesellschaften den "Ärztlichen Appell für einen konsequenten Nichtraucherschutz in NRW" unterzeichnet.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe Gerd Nettekoven kritisierte, dass es in NRW nach wie vor zahlreiche Ausnahmen und Schlupflöcher beim Nichtraucherschutz gibt. "Hier ist der Gesetzgeber gefordert, endlich zu handeln."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »