Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Kommentar zur Korruptionsstudie

Wo bleiben die Belege?

Von Ilse Schlingensiepen

Korruption hat in der Ärzteschaft nichts zu suchen - noch weniger als in den meisten anderen Berufsgruppen. Wenn es um die Versorgung der Menschen geht, ist die Vorstellung unerträglich, dass Entscheidungen von Finanzflüssen statt von medizinischen Gründen beeinflusst werden.

Deshalb konnte sich der GKV-Spitzenverband eines großen Medienechos sicher sein, als er pünktlich zur Eröffnung des Deutschen Ärztetages eine Studie präsentierte, nach der Ärzte in großem Stil illegale Prämien für Zuweisungen an Kliniken, Apotheker oder Sanitätshäuser kassieren.

Jeder solcher Fälle ist einer zu viel. Deshalb ist es richtig, wenn Kassen auf Missstände aufmerksam machen. Allerdings bleiben sie auf halbem Wege stehen, wenn sie es bei pauschalen Behauptungen belassen.

Sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe haben Ärztekammern und KVen die Kassen aufgefordert, ihnen Ross und Reiter zu nennen. Passiert ist das bislang aber offensichtlich nicht.

Solange die Kassen die Belege schuldig bleiben, bleibt der Eindruck, dass es ihnen nur um billige Polemik geht und nicht um Aufklärung. Dem berechtigten Anliegen der Korruptionsbekämpfung erweisen sie damit einen Bärendienst.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Korruptionsvorwurf: Dryden will Kassen-Studie sehen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »