Kongress, 06.06.2013
 

Hauptstadtkongress

Patient im Abseits?

In Deutschland genießen die Menschen einen umfassenden Krankenversicherungsschutz. Dennoch beobachten Patienten und ihre Angehörigen die Gesundheitspolitik teilweise mit Argwohn, gerade jetzt vor der Bundestagswahl.

Deutschland ist ein Land, in dem gleichzeitig Über- und Unterversorgung herrschen. Wie kommt dabei der Patientennutzen ins Zentrum der Bemühungen aller Akteure und welche Anreize sind volkswirtschaftlich zu setzen?

Darüber diskutieren am 7. Juni von 14 bis 15:30 Uhr in Saal 6 des ICC: Jörg Blech ("Spiegel"), Professor Wolfgang Böhmer (Ministerpräsident a. D.), Professor Nikolaus Johannes Knoepfler (Mitglied der Ethik-Kommission für Stammzellforschung der Bundesregierung), Professor Ralf Kuhlen (Helios Kliniken) und Dr. Eric Schweitzer (Deutscher Industrie- und Handelskammertag). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »